Berichte

Hier werden Berichte von unseren Aktivitäten gesammelt

Anpaddeln am 2. April 2017

Der Wetterbericht sagte nach einer sonnigen und sehr warmen Woche gemischtes bedecktes Wetter für den Sonntag voraus. Beim verladen der Boote im Bootshaus regnete es leicht und es war auch kühl. Angekommen in Edingen hörte das nieseln zwar bald auf aber das kühle blieb und die meisten hatten sich auch etwas wärmer angezogen. Die Edinger Kanuten empfingen uns wieder mit Kaffee und Gebäck um die Zeit bis zum Start angenehm zu überbrücken. Dann kamen die Paddler in großer Anzahl auf das Gelände. Die meisten Mannheimer und Heidelberger Vereine waren vertreten und am Ende kamen ca. 100 Paddler zusammen. Nach meiner kurzen Begrüßung und der Startfreigabe passierte es: die ersten Sonnenstrahlen kamen durch die Wolkendecke. Auf dem Wasser sah das für uns dann soh aus: vor uns war der Himmel grau, hinter uns kam immer mehr blau durch. In Ladenburg wurden wir bereits vom blauen Himmel überholt, die Sonne schien und man sah verdächtig viele Paddler die Jacken ausziehen. Wir fuhren, wie viele andere auch mit unserem Mannschaftskanadier in den Neckarkanal ein und hatten zuerst eine Begegnung mit einem Frachtschiff, das für ein bisschen Bewegung durch die Wellen sorgte. Bei strahlendem Sonnenschein fuhren wir durch bis zur Anlegestelle am Kraftwerk Feudenheim und hoben den Kanadier aus dem Wasser auf den Bootswagen. Beim WSV-Feudenheim war die große Mittagspause mit Leberknödel und Sauerkraut angesagt. Die Feudenheimer Küchenmannschaft hatte ganze Arbeit geleistet und viele Knödel geformt, mit dem großen Ansturm aber nicht gerechnet. So mussten leider diejenigen, die den Alten Neckar befuhren und dabei die Schwällchen zum spielen nutzten, ohne Leberknödel auskommen. Schade, denn sie waren wirklich lecker.

Nach der Pause ging es weiter in Richtung MKG. Auf der Maulbeerinsel konnten wir einen Storch im Nest beobachten und auf den Neckarwiesen war richtig viel Betrieb. Am Ausstieg an unserer Treppe entwickelte sich dann ein kräftiger Ausstiegsstau, so dass es einige Zeit dauerte bis wir den Kanadier auf unseren Luftrollen nach oben bringen konnten. Den Rheinauern gefiel die Methode so gut, dass sie sich gleich unsere Rollen ausliehen. Danach ging es zum wieder einmal hervorragend bestückten Kuchenbüffet, das im Laufe der nächsten 2 Stunden zum größten Teil geräumt wurde. Den KuchenbäckerInnen wurde wieder großes Lob gezollt.

So langsam leerte sich dann das Gelände und nachdem wir alles aufgeräumt hatten konnten wir auch das Bootshaus verlassen. Es war ein sehr schönes Anpaddeln bei super Wetter und einer Beteiligung die rekordverdächtig ist.

mai

 

Generalversammlung am 22.02.2017

Liebe Kameradinnen und Kameraden,

am Mittwoch, den 22.02.2017 20:00 Uhr, war es wieder so weit, wir hielten im Bootshaus unsere Generalversammlung ab.

Es wurden, wie in der Tagesordnung vorgesehen, die Berichte vorgelesen, die gesamte Vorstandschaft entlastet, man bedankte sich bei den Spendern, die unsere Kasse entlasteten und es wurden wieder alle Vorstandsmitglieder einstimmig gewählt.

Es wurden natürlich auch wieder unsere Jubilare geehrt und mit Präsenten beschenkt.

Nachdem unter „Verschiedenes“ noch einigen Themen geklärt werden konnten wurde die Generalversammlung beendet und zum gemütlichen Teil übergegangen.

Ich bedanke mich nochmals bei allen Spendern und MitarbeiterInnen im Vorstand für die geleistete Arbeit.

 

Die Graureiher auf Heglach und Pfinz

Eine Bärlauchfahrt ohne Bärlauchduft

Ist das nicht ein Traum
Ist das nicht ein Traum?

Es war beim Wellfleischessen im Germanshof, als Paul den Vorschlag einbrachte, einmal zur Bärlauchzeit Heglach und Pfinz zu paddeln. Aufgeschlossen, wie Graureiher nun mal sind, wurde der Vorschlag sofort angenommen und so machten sich bald sieben Paddler dieser Spezies auf, dieses verzweigte Gewässersystem zwischen Karlsruhe und Rheinsheim zu erkunden, zumal einige zugaben noch nie von der Heglach gehört zu haben. Paul wählte eine Einsatzstelle bei Stutensee-Friedrichstal, etwas unterhalb einer niedrigen Eisenbahnbrücke. Die Graureiher auf Heglach und Pfinz weiterlesen

Sicherheitsseminar des Kanu-Sportkreis Mannheim bei uns im Bootshaus am 20.02.2016

Wie jedes Jahr veranstaltete der Kanu-Sportkreis Mannheim vor Beginn der neuen Paddelsaison ein Sicherheitsseminar.

Hier ist der Bericht eines Teilnehmers vom VWM:

Sicherheitsseminar am Sa. 20. Febr. 2016 bei der Mannheimer Kanugesellschaft

2 - Richtiges anziehen der Rettungsweste

Einmal mehr hatte auch 2016 Gerhard Maier, unser Wandersportwart des Kanusportkreises Mannheim, zu einem Sicherheitsseminar geladen. Wenn auch statistisch selten, gibt es leider immer wieder traurige Anlässe die uns Kanufahrer zweifeln lassen, ob wir für unsere Touren alles richtig vorbereiten und uns auf Wasserstraßen richtig verhalten. Das war wohl genug Motivation für 40 Kanutinnen und Kanuten aus Baden-Württemberg, Rheinland Pfalz und Hessen sich im Bootshaus der MKG einzufinden. Unser VWM war mit Eckehard, Slawa und PP vertreten. Gerhard Maier konnte Rüdiger Schill von der Wasserschutzpolizei Mannheim gewinnen, damit er uns aus seiner Sicht auf den Stand der Dinge bringen konnte.

Sicherheitsseminar des Kanu-Sportkreis Mannheim bei uns im Bootshaus am 20.02.2016 weiterlesen

Bernd fuhr zur Wintersaalefahrt in den wilden Osten

Diese beliebte, zweitägige Paddeltour für kältefeste Kanuten wird schon 29 Jahre lang vom Berliner Kanuverband organisiert und ist schon lang vor Meldeschluss ausgebucht. So war es für mich ein Glücksfall, dass bei Bernhard Bühler von der Karlsruher Kanu Gesellschaft eine Paddelkameradin absagte und er mir einen Platz in seinem Wagen anbot. In der Jugendherberge Bad Sulza gab es sogar noch ein freies Bett im Doppelzimmer. Euphorisch starteten wir am Freitagnachmittags – und standen schon bald eine Stunde auf der voll gesperrten Autobahn im Stau. Den nächsten Aufenthalt gab in Richtung Kassel, noch mal eine Stunde Sperrung. Danach waren beide Spuren überlastet, so dass es lange Zeit nur stockend weiterging. Es war wie immer das übliche Verkehrschaos am Wochenende in Richtung Osten. Bernd fuhr zur Wintersaalefahrt in den wilden Osten weiterlesen

Generalversammlung am 24.02.2016

Die diesjährige Generalversammlung wurde wie üblich im Bootshaus abgehalten. Mit 27 Teilnehmern waren immerhin 37% der momentanen Mitglieder anwesend. Durch Geburtstagsfeiern und andere persönliche Gründe waren leider mehrere Mitglieder am Kommen verhindert.

Mit einer Gedenkminute wurde an 2 verstorbene Ehrenmitglieder gedacht: Ruth Brauch verstarb mit fast 97 Jahren, Margarethe Erle mit fast 102 Jahren.

Die Generalversammlung lief harmonisch ab, aus den verschiedenen Tätigkeitsberichten konnte man entnehmen was im vergangenen Jahr alles angefallen war und was noch alles zu erledigen ist.

Bei der Besetzung der Vorstandschaft gab es zwei Veränderungen: die bisherige 2. Vorsitzende gab ihr Amt auf, da sie inzwischen als Wanderwartin fungiert; der neue 2. Vorsitznde ist nun Dieter Gerbich. Er gab dafür sein Amt als 2. Kassierer auf, dieses wurde nun durch Gerhard Raule besetzt. Wir wünschen der gesamten Vorstandschaft ein gutes Gelingen bei allen Vorhaben.

Nach den Wahlen standen die Ehrungen langjähriger Mitglieder an. Geehrt und mit einer Urkunde und einem Präsent bedacht wurden Hans-Jürgen Bär für 15 Jahre und Gerda Zimmer für 40 Jahre Mitgliedschaft in der MKG. Die anderen Jubilare konnten aus div. persönlichen Gründen nicht erscheinen.

Nachdem noch verschiedene Punkte unter „Verschiedenes“ besprochen wurden konnte die Generalversammlung kurz vor 22 Uhr beendet werden.

mai

Silvesterfahrt des Pfälzischen Kanu-Verbands

„Silvesterpaddeln“ hatte ich eigentlich als nette Fahrt in Erinnerung und in den letzten Jahren spielten die Temperaturen und das Wetter immer mit.

Aber von vorne: In diesem Jahr, erstmals als MKG-Mitglied, starteten Gerhard (ohne Helga) und ich mit unseren Autos und Booten Richtung Paddlergilde Lu: Nachdem ja unser Paddelmaier als Nichtpfälzer nur Mitpaddler war, wich seine anfängliche Skepsis gegenüber der gemeinsamen Logistik nur langsam, aber schließlich kamen wir aber mit unseren Booten bei Regen und Niesel am Berghäuser Altrhein an. Das Wetter mag auch ein Grund gewesen sein, dass die dort bereits wartenden Paddler sich recht zügig auf´s Wasser begaben und die Gruppe recht schnell in ein sehr, sehr lang gezogenes Feld zerfiel. Folglich wurde die Ansprache von Hanno und Susi – die recht kurz ausfiel – von dem ein oder anderen vermutlich gar nicht erst wahrgenommen. Aber wer weiß schon, ob´s alleine am Wetter lag oder man Essen und Silvester schnell näher kommen wollte. Auch wenn der Charakter einer Gemeinschaftsfahrt nicht so wirklich da war, so hatte doch mindestens Petrus ein Einsehen: Das Nass von Oben wurde weniger und schließlich hörte es ganz auf zu regnen. So war die Fahrt an sich bei der warmen Witterung doch insgesamt auch dieses Mal wieder recht nett, die angetroffenen Gesichter und Boote nicht absolut fremd. Als letzer Eindruck und Fazit bleibt „Ende gut – Alles gut!“ : Bei der Paddlergilde gab es neben Suppe und Würstchen dann auch sogar noch Sonne!, also wieder ein Grund zu überlegen, auch nächstes Silvester wieder dabei zu sein.

Sabine Hoffmann

Nikolausfahrt 2015

Petrus meinte es gut mit uns und sorgte für blauen Himmel über unserer Region und für moderate Temperaturen von bis zu 15 °C. Wir MKGler trafen uns um 9 Uhr im Bootshaus und verluden die 5 Boote, 4 Einer und 1 Zweier, auf die Autos von Jürgen aus Darmstadt und auf meines. Gabis Cabrio sollte als Rückholauto beim KCM stationiert werden. Nach einem kurzen Abstecher beim KCM ging es weiter nach Speyer. Dieses Mal waren wir bei den ersten, die eintrafen. Unsere Glühweinmannschaft Höflich/Hofmann/Brückner war bereits voll im Einsatz und hatte schon die Kessel über den Feuerstellen hängen.
03 Glühweinkoch Bernd Nikolausfahrt 2015 weiterlesen